Der Schutz der Bäume als Grundlage

Baumschutz spielt beim Slacklinen eine (zunehmend) wichtige Rolle. Je mehr Menschen Slacklinen, desto häufiger werden die Bäume als Fixpunkte verwendet. Grundsätzlich sind Bäume extrem stabil und es ist davon auszugehen, dass die Slacklines bei richtiger Anbringung keine Schäden hinterlassen. Dennoch gilt: Die Rinde der Bäume ist eine Haut. Und diese Haut ist wichtig und sollte entsprechend nicht beschädigt werden. Um also Schäden direkt vorzubeugen, sollten alle Slackliner immer auf Baumschutz zurückgreifen.

Übrigens: Baumschutz schont nicht nur die Bäume, sondern schützt auch die Slackline vor Schäden.

Und nicht zuletzt sollte Baumschutz präventiv verwendet werden um Verboten durch Städte und Regionen vorzubeugen.

 

Was kann zum Schutz der Bäume verwendet werden?

Baumschuzt schützt wie oben beschrieben den Baum vor dem Abrieb der Rinde. Das ist wichtig, da die Rinde eine Schutzhaut ist under der bei vielen Bäumen ein Nährstoffsystem verläuft. Für den Schutz gibt es fertigen Baumschutz den Sie kaufen können. Oder Sie schneiden sich einfach selbst einen wirksamen Schutz zurecht.

 

Fertiger Schutz (im Set):

Verwenden können Sie zum Beispiel die mit Klettverschluss versehenen Baumschützer der verschiedenen Anbieter: Baumschutz Produkte im Onlineshop anzeigen

Oder Sie kaufen direkt ein Slackline Set mit integriertem Baumschutz wie die 3,5er Wing.

 

Baumschutz selber basteln:

Alternativ können Sie sich auch selbst Baumschutz basteln. Verwenden können Sie alle Materialien, die etwas dicker sind und die den Druck der Line verteilen. In Frage kommen also alte Teppiche, Handtücher oder alte Decken. Solange der Druck etwas verteilt wird und die Rinde nicht abgerieben wird, ist der Baumschutz effektiv.

 

Baumschutz zu kurz?

Manchmal kommt es vor, dass der Baumschutz zu kurz ist und man keine weiteren Schützer dabei hat die man unterlegen könnte. In diesem Fall wichtig und zu beachten: Der Baumschützer sollte vorne unter dem Knoten der Slackline liegen und nicht hinten am Baum. Denn durch die Bewegung der Slackline reibt die Line besonders vorne am Baum. Druck schadet nämlich in jedem Fall weniger als Reibung.